6.9.2023
Lesezeit:
3 Minuten

Salzmannknoten

Salzmann’sche Knötchen auf der Hornhaut sollten frühzeitig entfernt werden

Dr. Valéry Vinzent Wittwer

Bei der sogenannten Salzmann'schen Hornhautdegeneration entstehen weisslich-graue Knötchen auf der Hornhaut. Diese bilden sich über Monaten bis Jahre hin und betreffen häufig beide Augen. Die Ursache ist noch nicht geklärt, wobei Entzündungsreaktionen, Eingriffe an der Hornhaut und erbliche Faktoren eine Rolle spielen. Bei Betroffenen besteht häufige auch eine Entzündung im Bereich der Lidränder, Allergien, Anwendung von Kontaktlinsen oder entzündliche Systemerkrankungen. 

Gründe für eine chirurgische Entfernung

  • Die Hornhaut wird unregelmässig, was das Sehen beeinträchtigt
  • Der Knoten breitet sich Richtung optische Achse, also auf das Zentrum der Hornhaut aus
  • Frendkörpergefühl und Tränenfilmprobleme treten auf
  • Je früher einSalzmannknoten entfernt wird desto kleiner ist das Risiko, dass er wiederkehrt

Operationsvorgang

Bei der Entfernung wird die oberste Hornhautschicht mit einem feinen Messer abgetragen. Der Knoten wird mit der Pinzette fixiert und direkt unterhalb von der Bauman-Membran auf dem Stroma abgelöst. Falls die Bauman-Membran unter dem Salzmannknoten nicht mehr intakt und die Hornhautoberfläche deshalb unregelmässig ist kann in einem weiteren Schritt eine Regularisierung mit dem Excimerlaser durchgeführt werden.

1. Augenlid
2. Lidhalter
3. Hornhaut
4. Epithelschicht
5. Salzmannknoten
6. Hockey-Messer

Risiken

Nach der Entfernung des Salzmann-Knotens wird eine Kontaktlinse eingesetzt, die Antibiotika enthält. Dadurch wird das Risiko für Infektionen minimiert und die Heilung der obersten Hornhautschicht (Epithel) beschleunigt. Tränen, Brennen, Fremdkörpergefühl, Blendempflindlichkeit und reduzierte Sehschärfe treten im Normalfall für die ersten Tage nach der Behandlung auf. Das Sehen verbessert sich in der Regel nach ein Paar Tage bis zwei Wochen, abhängig vom Ausmass des Salzmann-Knotens.

Das Wiederkehren des Salzmannknotens tritt in bis zu 20% der Fälle auf > eine erneute Entfernung ist nötig, seltener nach wenigen Monaten, häufiger nach ein Paar Jahren. Durch die Anwendung von Mitomycin C kann die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Salzmannknoten wieder bildet, reduziert werden. Mitomycin C ist ein sogenanntes Zytostatikum übermässiges Wachstum von Zellen. Jedoch kann dieses Medikament in sehr seltenen Fällen dazu führen, dass das Hornhautgewebe einschmilzt > dies kann weitere Behandlungen erfordern

Infekte im Bereich der Hornhaut sind selten, da prophylaktisch lokale Antibiotika angewendet werden > kann mit zusätzlichen antibiotischen Wirkstoffen behandelt werden

Eine verlangsamte Heilung ist sehr selten > kann mit Verbandskontaktlinsen behandelt werden

FAQs –häufige Fragen

Wie lange dauert der Eingriff?

10-20 Minuten.

Wird eine Narkose benötigt?

Nein, betäubende Augentropfen sind ausreichend, da nur die Hornhaut behandelt wird. 

Wann kann ich wieder Arbeiten nach dem Eingriff?

Je nach Lokalisation und Ausmass des Salzmannknotens können Sie in der Regel schon nach wenigen Tagen wieder arbeiten. Bei ausgedehnteren salzmannoiden Veränderungen kann die Heilung bis zu zwei Wochen andauern. 

Wird der Eingriff von der Krankenkasse übernommen?

Ja.

Wie kann ich das Risiko reduzieren, dass der Salzmannknoten wiederkehrt?
  • regelmässigeBefeuchtung der Hornhaut
  • Lidrandhygiene
  • frühzeitige Entfernung
Wie bemerke ich, dass der Knoten zurückgekehrt ist?
  • Gefühl von Sand in den Augen
  • Sehen wird unscharf
  • Kontaktlinsen sitzen nicht mehr recht
  • Halbjährliche augenärztliche Kontrollen
Was passiert wenn ich mich gegen eine Behandlung entscheide?

Der Salzmannknoten kann an Grösse zunehmen und sich auf die optische Achse ausbreiten, das Sehen wird dadurch stark beeinträchtigt. Die Heilung dauert dann deutlich länger an und das Risiko, dass der Knoten zurückkommt ist erhöht. In einzelnen Fällen schreitet der Salzmannknoten auch ins darunterliegende Hornhautgewebe vor, was die Entfernung deutlich erschwert.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Netzhaut

Diabetische Retinopathie

Die diabetische Retinopathie kann eine Sehverminderung auslösen und bis zur Erblindung führen. Eine frühzeitige Diagnosestellung und Behandlung kann dies verhindern. Folglich sollten Menschen mit Diabetes jährliche augenärztliche Untersuchungen durchführen lassen.