4.9.2023
Lesezeit:
4 Minuten

Touch-UP nach Kataraktoperation

Refraktive Korrektur nach Kataraktoperation

Dr. Valéry Vinzent Wittwer

Trotz modernster Diagnostik bleibt bei ungefähr 10-20% der Patienten nach der Kataraktoperationen eine kleine Restfehlsichtigkeit bestehen. Je Art der implantierten Linse und Anspruch des Patienten kann dies störend sein. Gerade bei multifokalen Linsen kann schon eine kleine Fehlsichtigkeit die erwünschte Sehfähigkeit stark reduzieren. Dies kann mit einem weitern kleineren Eingriff korrigiert werden.

1. IOL
2. Fokus nicht auf der Netzhaut

Touch-UP mittels Augenlaser

Femto-LASIK Touch-UP

Die gängigste Art von Nachkorrektur nach Katarkatoperation bei unauffälligen Hornhäuten und ausreichender Benetzung

> mehr erfahren

trans-PRK/PRK Touch-UP

Bei dünneren oder unregelmässigen Netzhäuten oder bei reduzierter Tränenproduktion

> mehr erfahren

1. Zustand nach Touch-UP an der Hornhaut
2. Korrigierter Brennpunkt auf der Nezthauf

Touch-UP mittels Implantation zusätzlicher Linse

Add-On-IOL

Eine zweite künstliche Linse wird zwischen der ersten IOL und der Iris implantiert.
Die Risiken entsprechen den Risiken der Kataraktoperation.

1. Add-On IOL
2. IOL
3. Korrigierter Fokus auf der Netzhaut
Piggyback-IOL

Die zusätzliche IOL wird neben der bestehenden künstlichen IOL in den Kapselsack implantiert.
Die Risiken entsprechen den Risiken der Kataraktoperation.

> mehr erfahren

Linsenwechsel

Bei einer grösseren Restfehlsichtigkeiten, sogenannten "refracive surprise" oder aber falls der Patient mit der multifokalen IOL gar nicht zurecht kommt, wird ein Linsenwechsel evaluiert. Dabei wird die Linse im Kapselsack mit einer kleinen Schere zerschnitten und dann die Einzelteile über einen kleinen Schnitt an der Hornhaut entfernt.
Die Risiken entsprechen grundsätzlich den Risiken der Kataraktoperation. Da die IOL schon nach wenigen Monaten mit dem Kapselsack verwächst ist die Explantation deutlich aufwändiger als die Implantation. Dabei Kann der Kapselsack Schaden nehmen sodass die neue Linse nicht wie geplant in den Kapselsack sondern in den Sulkus ciliaris oder an der Iris befestig werden muss. In diesen Fällen kann es sein, dass Glaskörper entfernt werden muss was möglicherweise einen weitern Eingriff erfordert.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Netzhaut

Diabetische Retinopathie

Die diabetische Retinopathie kann eine Sehverminderung auslösen und bis zur Erblindung führen. Eine frühzeitige Diagnosestellung und Behandlung kann dies verhindern. Folglich sollten Menschen mit Diabetes jährliche augenärztliche Untersuchungen durchführen lassen.