20.6.2023
Lesezeit:
3 Minuten

Tränenwegsverengung

Die Verengung der Tränenwege ist die häufigste Ursache von Tränenlaufen.

Dr. Valéry Vinzent Wittwer

Die Tränenflüssigkeit dient zur Benetzung von Horn- und Bindehaut und wird in der Tränendrüse oberhalb des Augapfels produziert. Die Tränen fliessen über die Tränenpünktchen in die Tränenkanäle ab und gelangen so über den Tränensack zur Nasennebenhöhlen, wo sie verdunsten.

1. Tränendrüse
2. Tränen verteilen sich über Horn- und Bindehaut
3. Tränenpünktchen
4. Tränenkanal
5. Tränensack
6. Ausgang in die Nasenhöhle


Ist der Abfluss durch eine Verengung der Tränenwege, einer sogenannten Stenose verhindert, fliesst die Tränenflüssigkeit über die Lidkante und es kommt zum Tränenlaufen.

1. Tränendrüse
2. Tränen verteilen sich über Horn- und Bindehaut
3. offener oberer Tränengang
4. Stenosierter oder verlegter unterer Tränengang
5. Stenosierter oder verlegter Tränensack
6. Ausgang in die Nasenhöhle

Abhängig von der Ursache der Verengung werden verschiedene Therapieansätze angewandt.

  • Infektionen: antibiotische Behandlung
  • Allergie: antiallergische Behandlung
  • Entzündung: antientzündlich Behandlung
  • Andere Ursache (z.B. Ablagerungen): Tränenwegsendoskopie mit anschliessender Intubation der Tränenwege (Einlegeneins Silikonschlauches) oder Dakryocystorhinostomie (DCR) als letztmöglicher Weg

Nicht selten liegt die Ursache vermehrten Tränenlaufens nicht an den Tränenwegen selber sondern an einer überschiessenden Tränenproduktion durch eine Oberflächenproblematik. Dies kann mit einem einfachen Test festgestellt werden. Dabei wird ein Farbstoff (Fluoreszein) in den Bindehautack gegeben und anschliessend geschneutzt, ist das Sekret aus der Nase gelblich gefärbt sind die Tränenwege durchgängig und die Lidrandplfege rückt in den Vordergrund der Behandlung.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Netzhaut

Diabetische Retinopathie

Die diabetische Retinopathie kann eine Sehverminderung auslösen und bis zur Erblindung führen. Eine frühzeitige Diagnosestellung und Behandlung kann dies verhindern. Folglich sollten Menschen mit Diabetes jährliche augenärztliche Untersuchungen durchführen lassen.